Vorschau US-Dollar

Unruhige Forex Zeiten stehen bevor

 

1. US-Dollar 12.08. bis 16.08.2019

In der kommenden Woche stehen beim US-Dollar Nachrichten an auf die man unbedingt achten muss.

1.1. CPI-Berichte 13. August, 14:30 Uhr (Verbraucherpreisindex)

Die Verbraucherpreise stiegen im Juni um 0,1%, im gleichen Tempo wie im Mai. Damit lagen diese etwas unter den Schätzungen der Analysten von 0,2%.

Beachtung bei den Händlern fand der Kern-CPI. Dieser lag bei 0,3% und war somit größer als der von vielen erwartete Anstieg um 0,2%,, Dies war der stärksten Anstieg seit Januar 2018. Dieser besser als erwartete Kern-CPI hat den Kurs des US Dollar dann unterstützt.

Diese Woche sehen die Analysten, dass der Headline-CPI für den Monat Juli bei 0,3% liegt. Diese Kernzahl, die wahrscheinlich genauer beobachtet wird als die Leitzinsen, wird auf 0,2% geschätzt, nachdem sie im vergangenen Monat um 0,3% gestiegen war.

Deutlich schwächere Verbraucherpreis Steigerungen werden wahrscheinlich den Druck auf die FED erhöhen. Größere und schnellere Zinssenkungen werden vom Markt erwartet. Gibt es keine konkreten Nachrichten, könnte dies weitere Verluste für den Dollar bedeuten.

1.2. Retail Sales Aug 15, 14:30 Uhr (Einzelhandelsumsätze)

Der Einzelhandel legte gegenüber dem Vormonat Juni um 0,4% zu, was dem Wachstum vom Mai entsprach und schneller als der von Analysten erwartete Anstieg von 0,1% war.

Wie auch in der CPI-Veröffentlichung trug der besser als erwartete Bericht über die Einzelhandelsumsätze dazu bei den Dollar gegenüber den anderen Währungen zu stärken.

Geringer als erwartete Einzelhandelsumsätze könnten den US-Dollar unter Druck geraten lassen. Der Devisenhandel EURUSD könnte nach der Veröffentlichung der Zahlen sehr volatil werde.

2. Regierungskrise in Italien

Die aktuelle italienische Regierung steht vor dem Zerfall. Matteo Salvano,

Italiens Innenminister und Chef der rechtspopulistischen Legai, hat das Bündnis mit der populistischen 5-Sterne-Bewegung für arbeitsunfähig erklärt und forderte Neuwahlen. Damit steht die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone vor einer ungewissen Zukunft.

3. Handelsstreit verschärft sich

Das beherrschende Börsenthema ist weiterhin der verschärfte Handelskonflikt zwischen USA und China. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. Der Leidtragende der Eskalationsspirale ist der internationale Freihandel.

Inzwischen fürchtet man sich auch vor einen „Währungskrieg“ zwischen China und den USA. Die Angst schürte China in der vergangenen Woche mit der Abwertung seiner Währung. Der Handelsstreit zwischen den USA und China weitet sich damit auf die Währung aus und erhöht die Unsicherheit an den Finanzmärkten.

4. Angst vor ungeregeltem Brexit

Die Angst vor einem ungeordneten Brexit ist nach der Ernennung von Boris Johnson zum neuen Premier in Großbritannien aufgeflammt. Das britische Pfund ist weiterhin unter Druck.

Sie wollen Forex Trading lernen!

Abonnieren Sie die NEWSLETTER von meinem Forex Blog für Anfänger und Fortgeschrittene.

eBook Forex Trading lernen Grundlagen Lehrbuch 
eBook Forex Trading lernen Japanische Kerzenmuster 

Trading Signale von Profitradern. Meine Empfehlung:
Forex Trading Signale für 1 € testen 
Forex Day Trading Signale 14 Tage kostenlos testen