Risikobereitschaft

Zuviel Risiko und die Falle schnappt zu

1. Seien Sie klug im Umgang mit Ihrem  Risiko

Durch das ständige anschauen von Kursbewegungen wird ihr emotionales
Gleichgewicht gestört. Lassen Sie das sein. Was machen Sie wenn der Handel
gegen Ihre Vorhersagen läuft! Entweder Sie schließen den Trade früher, oder
Sie lassen ihn weiterlaufen. Je länger Sie einen Trade laufen lassen, je höher
wird die Wahrscheinlichkeit, dass dies zu Verlusten führt. Reduzieren Sie 
ihre Risikobereitschaft

2. Risikobereitschaft definieren

Jetzt ist es an der Zeit Ihre Risikobereitschaft klar zu definieren. Die meisten
Trader suchen immer nach dem richtigen Zeitpunkt für den Ein- und Ausstieg.
Aber den entscheidenden Faktor den Sie vergessen ist die Festlegung, welchen
Betrag man pro Trade Riskieren will.

Darüber hinaus hängt die Risikobereitschaft auch von den Persönlichkeitstypen ab.
Also, Sie sollten sich bemühen es so zu machen, dass es ihrer Fähigkeit entspricht.

Da sich der Markt immer zufällig bewegt, sind Verluste unvermeidlich. Die Trader
nehmen sich viel Zeit um Vorherzusagen wie der Kurs sich entwickeln könnte.
Sie können die Anzahl der Trades die Sie verlieren nicht kontrollieren. Aber was Sie
kontrollieren können ist der Betrag den Sie pro Trade verlieren. Das ist der
Knackpunkt beim Trading. Man nennt es Risiko Management.

3. Handel mit Stopp Loss

Beginnen Sie niemals mit dem Trading ohne einen Stopp Loss festzulegen.
Ändern Sie nicht ihren Stopp-Loss während der Trade läuft. Lassen Sie es

zum vorher definierten harten Stopp Loss kommen. Befolgen Sie stur diese
Regel. Wenn der Preis den Stopp Loss Punkt erreicht, sind Sie aus dem
Handel heraus. Ihr Verlust ist Fix und es gibt keine Chance für weitere Verluste.
Ihr verbleibendes Kapital ist gesichert. Der Schlüssel ist die Fixierung des
richtigen Stopp Losses. Das Festhalten daran ist ein Muss. Enge Stopp Losses
reduzieren Ihre Gewinne, und große  Stopp- Losses erschöpfen Ihr Kapital.
Also, fixieren Sie den Stopp Loss Punkt sorgfältig und halten daran fest.

4. Ist der Handel der Hebelwirkung (Leverage) sinnvoll!

Hüten Sie sich davor, die Hebelwirkung zu nutzen. Lassen Sie die Finger weg.
Neulinge sind oft  auf der Suche nach Brokern die größere Leverages bieten.
Der Hebel ermöglicht Ihnen mit minimalem Kapital zu handeln. Seien Sie bei
der Verwendung sehr vorsichtig. Der Handel mit großer Leverage ist ein
zweischneidiges Schwert. Vergessen Sie nicht es kann schnell nach oben,
aber auch genauso schnell nach unten gehen.
Werden Sie nicht gierig. Verwenden Sie ihr Geld, wenn Aussicht auf einen
Gewinn besteht. Vertrauen Sie dann ihrer Forex Strategie.

5. Wählen Sie die richtige Position Größe

Wenn Sie Ihre Positionsgröße erhöhen, erhöht sich auch das Risiko. Ein kleiner
Rückgang des Kurses kann einen großen Verlust bedeuten. Es ist also immer
besser mit der richtigen Positionsgröße zu handeln. Verwenden Sie zur Berechnung
der Positionsgröße einen dafür geeigneten Rechner.

6. Vermeiden Sie hochvolatile Märkte

Es ist wahr, dass ein volatiler Markt gut für den Handel geeignet ist. Dies ist so,
weil er Preisschwankungen unterliegt. Bei zu hoher Volatilität ist es besser am
Rande zu stehen. Das ist der richtige Weg um das Risiko zu kontrollieren.
Einige Nachrichten, wie die Ankündigung des Dollarzinssatzes, führen zu hohen
Kursbewegungen. Hier ist es  immer ratsam an der Seitenlinie zu stehen und
abzuwarten wie der Kurs sich entwickelt.

7. Riskieren Sie nicht mehr als 1% – 2% ihres Kapitals

Die Festlegung des Risikos auf 1% des Handelskapitals pro Handel ist die goldene
Regel. Diese wird von den erfahrenen Händlern akzeptiert und genutzt. Diese Regel
bewahrt Sie davor, dass Sie ihr Konto in die Luft sprengen.

8. Lassen Sie einen Trade nicht zulange laufen

Die Haltedauer eines Trades ist ebenfalls ein entscheidender Faktor. Länger laufende
Trades erhöhen das Risiko von Verlusten.

9. Handel in höheren Zeitrahmen

Der Handel in kleinen Zeitfenstern ist keine gute Strategie. Meistens gibt es  keine
schnellen Gewinne. Viele Anfänger glauben, viel Handel bringt viel Geld. Genau das
Gegenteil ist der Fall. Der Handel in längeren Zeiträumen reduziert das Risiko.
Man handelt weniger und das Risiko ausgestoppt zu werden ist viel geringer.  Außerdem
sind die Transaktionskosten, die für jeden Trade anfallen, geringer.

Berücksichtigen Sie diese Regeln bei Ihren Trading. Reduzieren Sie ihre Risikobereitschaft zu ihren Gunsten.

Unsere neueste Forex Strategie

Mit Trendanalyse Tool

Die Interceptor Signal Strategy berechnet und zeigt alle drei Marktphasen an.
Sie funktioniert im Bullenmarkt, Bärenmarkt und in der Konsolidierung.
Sie informiert über Trendveränderungen. Die Strategy sagt genau wo man 
Trades eröffnen, oder schließen muss. Sie verfügt über das innovativste und
fortschrittlichste Trendanalyse-Modul. 
Außerdem ist ein Hybrid Mechanismus zur Vorhersage von Marktbewegungen
enthalten. 
Schluss mit endlosen Analysen, unklaren Regeln, oder das Warten auf einen Glücksfall!

 

eBooks die ihre Fortbildung unterstützen

Trendlinien Analyse unentgeldlicher Download
Forex Trading lernen - Grundlagen
Technisches Wissen - Forex Trading lernen
Japanische Kerzenmuster - Grundlagen