Forex Broker lizenziert und reguliert

Als Neuling im Währungshandel muss man sich bei der Auswahl seines Brokers auch diese
wichtige Frage stellen.

Ist der Forex Broker lizenziert und reguliert

Ist er autorisiert für mein Land in dem ich wohne! Darf er hier tätig sein?

Es reicht nicht aus nur den Regulierungsstatus eines Brokers zu überprüfen. Sie müssen wissen,
bei welcher Regulierungsbehörde er registriert ist und ob die von der Regulierungsbehörde
beaufsichtigte Gerichtsbarkeit das Land abdeckt, in dem Sie leben!

Regulierter Forex-Broker

Die Regulierung des Devisenmarktes bezieht sich auf die Regeln und Gesetze und die Unternehmen,
die in der Devisenbranche tätig sind.

Der Zweck der Regulierung besteht darin Sie vor nicht offengelegten finanziellen Risiken,
missbräuchlichen Praktiken wie Preis- und Auftragsmanipulationen und Betrug zu schützen.

Mit anderen Worten: Die Regulierung versucht Sie vor zwielichtigen Brokern zu schützen,
die zwielichtige Dinge tun.

Es gibt keine globale Aufsichtsbehörde, die den Devisenmarkt regelt und überwacht.

Die Verantwortung liegt in die Zuständigkeit der einzelnen Länder. In den meisten Ländern gibt es
eine Regulierungsbehörde die einen Rahmen von Regeln und Standards festlegt. Diese müssen von
den Brokern für Privatkunden eingehalten werden.

Diese Broker müssen bei der Regulierungsbehörde registriert und zugelassen sein. Sie müssen sich
regelmäßigen Audits und Überprüfungen unterziehen, um sicherzustellen das sie die regulatorischen
Anforderungen erfüllen. Die Regulierung und Durchsetzung dieser Regeln variieren von Land zu
Land erheblich.

Hält sich ein Forex Broker nicht an die Vorgaben, dann ist die Aufsichtsbehörde befugt, Geldstrafen
und Disziplinarmaßnahmen zu verhängen. Diese Bußgelder können beträchtlich sein und stellen einen
starken Anreiz für die Unternehmen dar sich an das Gesetz zu halten. Bei schwerwiegenden Verstößen
kann die Aufsitzbehörde dem Broker die Lizenz entziehen.

In diesem Fall kann der Forex Broker in diesem Land keine Geschäfte mehr tätigen, da er ohne Lizenz
illegal tätig wäre.

Die Forex-Vorschriften unterscheiden sich von Land zu Land. Das bedeutet, dass nicht alle
Aufsichtsbehörden die gleiche Art von Vorschriften befolgen oder die gleiche Art von finanziellem
Schutz bieten.

Jede Regulierungsbehörde hat ihre eigenen spezifischen regulatorischen Anforderungen und ihren
eigenen Zuständigkeitsbereich.

Nicht nur die regulatorischen Anforderungen sind unterschiedlich, sondern auch die Kontrolle und
Durchführung ist von Land zu Land unterschiedlich!

Wer hat die strengsten Auflagen und Vorschriften!

Die USA und Japan sind die Länder mit den strengsten Aufsichtsbehörden.

Je strenger die Gerichtsbarkeit ist, desto mehr Schutz haben die Händler.

Die strengen Anforderungen sind:

  • Ein lokales Büro und Personal.
  • Der Broker muss eine hohe Vorauszahlung tätigen, bevor er das Geschäft überhaupt aufnehmen kann.
  • Es muss zusätzliches Geld beiseitegelegt werden, um eine Pleite zu vermeiden und die Auszahlung an
    die Kunden zu ermöglichen.
  • Das regelmäßige Einreichung von Berichten damit die Einhaltung aller Lizenzanforderungen überprüft
    werden kann.

Für den Broker fallen in der Regel hohe Vorlaufkosten an zuzüglich der jährlichen Lizenzkosten.

Trotz all dieser zusätzlichen Kosten und dem bürokratischen Aufwand entscheiden sich seriöse Makler
für eine Registrierung und Regulierung in strengeren Rechtsordnungen. Dies erhöht ihre Glaubwürdigkeit
und stärkt das Vertrauen ihrer Kunden.

Eines muss jedoch klar sein. Auch einem regulierten Broker können Sie nicht automatisch blind vertrauen.

Forex Broker lizenziert und reguliert.

„Strenge“ Forex-Gerichtsbarkeiten

Die folgende Aufstellung zeigt die Länder, die von Regulierungsbehörden überwacht werden, die im
Allgemeinen als streng gelten:

strenge Gerichtsbarkeiten

  • Vereinigte Staaten, Commodity Futures Trading Commission (CFTC)
  • Nationale Futures-Vereinigung (NFA)
  • Japan, Finanzdienstleistungsbehörde (FSA)
  • Vereinigtes Königreich, Financial Conduct Authority (FCA)
  • Kanada, Organisation für die Regulierung der Wertpapierindustrie in Kanada (IIROC)
  • EU, Zyperns Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (CySEC)
  • EU, Malta Finanzdienstleistungsbehörde (MFSA)
  • Singapur, Monetary Authority of Singapore (MAS)
  • Hongkong, Wertpapier- und Futures-Kommission (SFC)
  • Australien, Australische Wertpapier- und Investitionskommission (ASIC)
  • Neuseeländische Finanzmarktaufsicht (FMA)

Die meisten Forex Broker, die in strengen Gerichtsbarkeiten reguliert werden, sind weniger anfällig
für Betrug.

„Weniger Strenge Forex-Gerichtsbarkeiten“

In folgenden Ländern gibt es weniger strenge Forex Regulierungsagenturen.

In diesen Ländern kann ein angemessener Kundenschutz fragwürdig sein. Entweder wird das Land
von einer Aufsichtsbehörde mit minimalen Anforderungen nur locker überwacht, oder es gibt
überhaupt keine Aufsicht. Die Broker können sich selbst regulieren.

Gerichtsbarkeiten

Es handelt sich dabei um sogenannte Offshore-Forex-Gerichtsbarkeiten.

  • Belize, Belize Internationale Finanzdienstleistungskommission (IFSC)
  • Die britischen Jungferninseln (BVI) BVI-Finanzdienstleistungskommission (FSC)
  • Kaimaninseln Währungsbehörde der Kaimaninseln (CIMA)
  • Cookinseln
  • Marshallinseln
  • Kenia Kapitalmarktbehörde (CMA)
  • Mauritius Finanzdienstleistungskommission (FSC)
  • Südafrika Financial Sector Conduct Authority (FSCA)
  • St. Kitts und Nevis
  • Seychellen, Seychellen Finanzdienstleistungsbehörde (FSA)
  • St. Vincent & die Grenadinen (SVG) Finanzdienstleistungsbehörde (FSA)
  • Vanuatu, Vanuatu Finanzdienstleistungskommission (VFSC)

In der Auflistung sieht man viele kleine tropische Inseln die eher als teure Touristenziele mit ihren
schicken Strandresorts bekannt sind.

Diese Inseln sind als Offshore-Jurisdiktionen bekannt, d. h. als Länder mit niedrigen oder gar
keinen Steuern. Mit Unternehmensgesetzen, welche die finanzielle Privatsphäre maximieren und
die regulatorischen Eingriffe sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen minimieren.

Warum gehen Forex-Broker gerne Offshore?

  • Schnelle und billige Geschäftseröffnung
  • Minimale Kapitalanforderungen
  • Minimale oder keine Steuern
  • Keine Notwendigkeit den Behörden über Aktivitäten zu berichten
  • Keine Notwendigkeit für ein lokales Büro und Personal
  • Nicht lizenzierte Forex Broker sind mit Vorsicht zu genießen.

Wenn Sie im Internet nach einem Forex-Broker suchen, werden Sie wahrscheinlich auf viele
Unternehmen stoßen, die ohne Lizenz tätig sind.

Ein Argument, das nicht lizenzierte Forex-Broker anführen ist, dass sie nicht viel Geld (und Zeit)
aufwenden müssen, um eine Lizenz zu erhalten und alle Regeln und Anforderungen zu erfüllen.
Durch die Tätigkeit ohne Lizenz können sie ihre Betriebskosten drastisch senken und ihnen mehr
Mittel zur Verfügung stehen, die sie für ihr eigentliches Geschäft ausgeben können, z. B. für
Marketing und Werbung, um neue Kunden zu gewinnen.

Sollte man einem Forex-Broker vertrauen, der mit einem Kapital von 1.000 Dollar gegründet wurde,
keine Lizenz besitzt, kein physisches Büro oder Personal hat und ausschließlich Online tätig ist.
Nein, machen Sie das nicht.

Ein nicht lizenziertes Unternehmen wird von keiner Aufsichtsbehörde reguliert. Es muss sich nicht
an die Verbraucherschutzvorschriften halten. Die Sicherung von Kundengeldern, die Bereitstellung
klarer Informationen und die Offenlegung der Art und Weise wie es Geschäfte ausführt. Die Lösung
von Kundenproblemen und Beschwerden fallen weg.

Wenn was schiefläuft, dann haben Sie keinen Zugang zu Beschwerdeverfahren oder
Entschädigungsregelungen. Niemand wird und kann ihnen helfen.

Warum sollten Sie einen Forex Broker lizenziert und reguliert auswählen?

Ein regulierter Forex-Broker bedeutet, dass er die von der Regulierungsbehörde festgelegten Standards
einhalten muss. Dies trägt dazu bei, dass die Art und Weise wie der Forex-Broker seine Geschäfte mit
Ihnen abwickelt ethisch und fair ist.

reguliert und lizensiert

Wenn Sie mit dem Service nicht zufrieden sind, oder den Eindruck haben, dass Sie von Ihrem Broker
betrogen werden, dann können Sie einen regulierten Broker bei der Aufsichtsbehörde melden.

Die Aufsichtsbehörde mischt sich in der Regel nicht direkt in Konflikte zwischen einem Unternehmen
und seinen Kunden ein. Sie untersucht aber alle Fälle von Betrug oder Verbrauchermissbrauch.

Wird ein Broker für schuldig befunden, kann die Aufsichtsbehörde hohe Geldstrafen verhängen, die Lizenz
entziehen und sogar ein dauerhaftes Verbot für die Tätigkeit des Brokers im Land aussprechen.

Wir sagen nicht, dass jeder nicht regulierte Broker Sie um Ihr Geld betrügen will. Warum sollten Sie das
Risiko eingehen angesichts der Tatsache, dass die Forex-Branche in der Vergangenheit anfällig für Betrug war.

Den Regulierungsstatus eines Brokers können Sie selbst überprüfen.

Jeder von seiner Aufsichtsbehörde lizenziert und zugelassen Broker erhält eine eindeutige ID-Nummer.

Regulierte Broker sind verpflichtet ihre Regulierungsinformationen auf ihrer Website anzugeben, so dass
man die ID-Nummer leicht erkennen kann.

Um Händlern wie Ihnen zu helfen den Regulierungsstatus eines Forex-Brokers zu überprüfen unterhalten
die meisten eine Online-Datenbank. Darauf können Sie zugreifen und prüfen, ob ein Broker wirklich von
der jeweiligen Behörde reguliert wird.

Die Website einer Aufsichtsbehörde sollte Informationen über einen Broker, seine Eigentümer und
Führungskräfte, eine kurze Geschichte seiner Geschäftstätigkeit und alle aufsichtsrechtlichen Maßnahmen
enthalten, die gegen den Broker aufgrund von Verstößen oder Kundenbeschwerden ergriffen wurden.

Ein Forex-Broker könnte beispielsweise behaupten er sei im Vereinigten Königreich zugelassen, indem er
eine FCA-Registernummer angibt. Anstatt dem einfach blind zu glauben, sollten Sie die Website der FCA
besuchen und die FCA-Lizenz selbst überprüfen.

FCA (Financial Conduct Authority) – Überprüfung

Vergewissern Sie sich, dass die angegebenen Kontaktdaten mit den Angaben auf der Website des
Unternehmens übereinstimmen.

Auf der Website https://register.fca.org.uk/ können Sie sich den genauen Status eines jeden registrierten
Brokers anschauen.

lizenziert und reguliert

Es gibt Betrugsfirmen, die vorgeben ein gelistetes Unternehmen zu sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die
registrierten Kontaktdaten verwenden, um sich zu vergewissern, dass Sie es mit dem tatsächlichen
Unternehmen zu tun haben.

Wenn Sie sich nicht sicher sind ob ein Forex-Broker über eine Zulassung verfügt, dann wenden Sie sich
direkt an diesen. Fragen Sie nach seinem aktuellen Zulassungsstatus. Wenn Sie keine Antwort erhalten,
ist das ein Warnsignal.

Handeln Sie mit einem Broker, der eine Niederlassung in Ihrem Land hat.
Wenn Sie wollen, dass Ihr Geld sicher ist handeln Sie mit einem regulierten Broker der in dem Land in
dem Sie leben tätig ist.

Forex-Broker, die außerhalb Ihres Landes und in ausländischen Gerichtsbarkeiten tätig sind, sind nicht
immer gesetzlich verpflichtet Lizenzen bei Aufsichtsbehörden zu unterhalten. Dies gilt insbesondere für
Offshore-Länder in denen die Aufsicht schwach oder gar nicht vorhanden ist.

Wenn die Aufsichtsbehörde, der Broker und Sie sich in demselben Land befinden haben Sie den besten
Schutz. Wenn Sie das Gefühl haben betrogen worden zu sein, dann können Sie Ihren Broker bei der
Aufsichtsbehörde melden.

Wenn der Makler keine Niederlassung in Ihrem Land hat und/oder in Ihrem Land nicht reguliert ist
haben Sie höchstwahrscheinlich keine rechtliche Handhabe, wenn etwas schief geht.

Testen Sie Ihren Broker

Sie interessieren sich für einen Forex-Broker und haben sich vor der Eröffnung eines Kontos gründlich
informiert.

Der Broker scheint sicher zu sein also eröffnen Sie ein Live-Konto.

Wahrscheinlich haben Sie einen bestimmten Betrag im Kopf, den Sie einzahlen möchten.

Tun Sie es aber noch nicht.

Testen Sie den Forex-Broker.

Broker lizensiert und reguliert

Machen Sie mit dem Broker zunächst einen Test.

  • Tätigen Sie eine kleine Einzahlung.
  • Eröffnen und schließen Sie ein paar kleine Handelsgeschäfte.
  • Beantragen Sie die Abhebung Ihres gesamten Kontoguthabens.
  • Bestätigen Sie, dass Sie das Geld erhalten haben.
  • So können Sie testen, wie einfach es ist Geld bei einem Broker ein- und auszuzahlen.

Wie lange hat es gedauert, bis die Abhebung bearbeitet wurde? Es sollte nicht länger als 24-48 Stunden
dauern. Wenn es länger dauert und Sie den Broker wegen Ihres Auszahlungsantrags anrufen und nerven
müssen, dann sollten Sie vorsichtig sein.

Wenn alles gut läuft und Sie mit der Probefahrt zufrieden sind, dann können Sie einen größeren
Betrag einzahlen.

Übrigens: Wenn Sie Anrufe vom Broker erhalten in denen versucht wird Sie zu einer Einzahlung
auf Ihr Handelskonto zu ermutigen ist das kein gutes Zeichen.

Es ist in Ordnung, wenn der Broker sich meldet, um zu erfahren, ob Sie Hilfe bei der Nutzung seiner
Handelsplattform benötigen.

Ich hoffe die aufgeführten Informationen helfen ihnen bei der Entscheidung mit welchen Broker
Sie handeln möchten weiter.


Forex Insider werden

eBook "Forex Grundlagen" GESCHENKT

Trading lernen GrundlagenIhr Besuch auf der Forex Opa Webseite zeigt das Sie Interesse am
Forex Trading haben.

Sie möchten regelmäßig neue Forex Informationen über Wissenswertes,
Indikatoren, Tools und Trading Software.

Dann sollten Sie Mitglied bei meinen Forex Insider werden.

Für das dem Forex Opa entgegengebrachte Vertrauen erhalten Sie
kostenlos mein verkaufsstarkes eBook „Forex Grundlagen“.


Mehr Software!

Sie interessieren sich für Forex & Crypto Software.
Auf unseren Kategorisierten Übersichtsseiten finden Sie Trading Systeme, Expert Advisors, Tool, Indikatoren und vieles mehr.

Schauen Sie mal vorbei.

Forex Software

Strategien (english) 

Strategien (deutsch)

Expert Advisors 

Tools und Indikatoren 

Signal Service 

Schulungen 

Crypto